Fächerkanon

Der Fächerkanon wird hier entsprechend dem Rahmenlehrplanverständnis sowie seinem Beitrag zur Bildung und Erziehung und seiner Ziele dargestellt.

 

Unterrichtsfach

Bemerkungen/ Hinweise

Deutsch

Der Unterricht im Fach Deutsch ist für die Schülerinnen und Schüler von grundlegender Bedeutung im Rahmen ihrer schulischen Ausbildung. Er leistet einen wichtigen Beitrag zur sprachlichen, kulturellen und ästhetischen Bildung sowie zur Entwicklung fachlicher und überfachlicher Kompetenzen. Sprache dient in allen Fächern als Mittel der Kommunikation und des Erwerbs fachlichen Wissens und wird in einem integrativen Deutschunterricht darüber hinaus selbst zum Lerngegenstand, unabhängig davon, ob Deutsch für die Schülerinnen und Schüler die Erst- oder Zweitsprache ist. Mit dieser Zielsetzung leistet der Deutschunterricht über die Grenzen seines Fachs hinaus einen wesentlichen Beitrag zur Allgemeinbildung der Schülerinnen und Schüler und damit zur Bewältigung der Anforderungen des täglichen Lebens und der Berufswelt.

Die systematische Entwicklung bildungssprachlicher Kompetenzen bildet eine Grundvoraussetzung für erfolgreiches Lernen und für eine aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. In der Grundschule werden die Schülerinnen und Schüler in Verbindung mit der Aneignung von Lese- und Schreibfertigkeiten allmählich an die Besonderheiten der Bildungssprache herangeführt. Kontinuierlich werden bildungssprachliche Kompetenzen aufgebaut, die im Unterricht der Sekundarstufen konsequent weiterentwickelt werden. Die Lernenden erfahren so die Unterschiede zwischen Alltags-, Bildungs- und Fachsprache.

 

Mathematik

Mathematik erfordert lebendiges und forschendes Entdecken und Handeln sowie eine altersgerechte Auseinandersetzung mit Möglichkeiten und Grenzen mathematischer Sichtweisen. Der Mathematikunterricht befähigt die Schülerinnen und Schüler ausgehend von ihren mathematischen Vorerfahrungen Zusammenhänge zu erkunden, Strukturen zu untersuchen, Beziehungen zwischen Begriffen aufzudecken, Vorgehensweisen und Darstellungsformen zu finden und begründet auszuwählen. Damit werden die Grundlagen für strukturiertes Denken und für die lebenslange Auseinandersetzung mit mathematischen Anforderungen des täglichen Lebens und der Berufswelt gelegt sowie Anknüpfungspunkte für weiteres, nachhaltiges Lernen im Fach Mathematik geschaffen.

Ziel des Unterrichtes ist die Entwicklung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sich in drei Schwerpunkte gliedern lassen:

Die Schülerinnen und Schüler nehmen natürliche, technische, soziale und kulturelle Erscheinungen und Vorgänge mithilfe der Mathematik wahr, erforschen sie, setzen sich mit ihnen handelnd auseinander und beurteilen sie unter Nutzung mathematischer Aspekte.

Die Schülerinnen und Schüler erkennen Mathematik mit ihrer fachspezifischen Sprache, ihren Symbolen, Bildern, Darstellungen und Formeln als ein eigenes, geordnetes Konzept und nutzen sie, um inner- und außermathematische Aufgaben zu beschreiben und zu bearbeiten.

Die Schülerinnen und Schüler befassen sich mit spezifisch mathematischen und alltäglichen Problemen, setzen sich mit ihnen kreativ und zunehmend selbstbestimmt auseinander und entwickeln dadurch auch über die Mathematik hinausgehende, nützliche heuristische Fähigkeiten.

 

Moderne Fremdsprachen/ Englisch

Der Erwerb von Fremdsprachen bildet eine entscheidende Voraussetzung für die Entwicklung fremdsprachiger Handlungsfähigkeit. Die Vorbereitung auf authentische Sprachbegegnungen ist daher das übergeordnete Ziel des Fremdsprachenunterrichts. Der systematische Aufbau sprachlicher Kompetenz im Zusammenhang mit der Entwicklung von Sprachlernkompetenz durch kooperative und individuelle Arbeit, die zunehmend selbstständig beurteilt und gestaltet wird, bildet eine wichtige Grundlage des Fremdsprachenunterrichts in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I. Daneben erhalten die Schülerinnen und Schüler im Fremdsprachenunterricht auch die Gelegenheit, über Sprache, Verwendungssituationen und daraus resultierende sprachliche Besonderheiten zu reflektieren, um die eigene Sprachverwendung zunehmend bewusst gestalten zu können. Sie entwickeln die Fähigkeit, Texte und Medien aus verschiedenen Bereichen des Alltagslebens zu verstehen, sich über sie auszutauschen und davon ausgehend eigene Texte zu produzieren. Dabei erhalten die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Gelegenheiten zum fachübergreifenden und fächerverbindenden Lernen. Neben direkten Begegnungen mit Menschen aus dem anderen Sprachraum bieten authentische Materialien vielfältige Ansatzpunkte zur kulturellen und ästhetischen Bildung und zum fachübergreifenden sowie fächerverbindenden Lernen.

Dies geschieht in der exemplarischen Auseinandersetzung mit Themen, die sich an der Lebens- und Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler orientieren, sowie mit Themen des öffentlichen Lebens der Bezugskulturen (auch im Vergleich zur eigenen Kultur).

 

Naturwissenschaften 5/6

Ausgehend von den Erfahrungen und Vorstellungen, die die Schülerinnen und Schüler in ihrem Alltag und dem Sachunterricht gewonnen haben, werden im naturwissenschaftlichen Unterricht

weitergehende naturwissenschaftliche Sicht- und Arbeitsweisen entwickelt. Die Schülerinnen und Schüler erwerben so eine Grundlage für die Arbeit im Fachunterricht der Sekundarstufe. Durch eigenes Erleben und Handeln, beim genauen Beobachten und Beschreiben, beim eigenständigen Fragen, Untersuchen, Experimentieren und Auswerten, beim Präsentieren und Austauschen der Ergebnisse werden für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 altersgemäß naturwissenschaftliche Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten erfahrbar.

Das Fach Naturwissenschaften trägt so wesentlich dazu bei, dass die Schülerinnen und Schüler sich in ihrer durch Technik und Naturwissenschaften geprägten Umwelt zurechtfinden und aktiv an ihr teilhaben können.

Die Auseinandersetzung mit naturwissenschaftlichen Inhalten ist Bestandteil von Allgemeinbildung und hilft dabei, sich selbst als Teil der Natur zu begreifen und in Verantwortung gegenüber sich selbst und der Umwelt zu handeln.

 

Gesellschaftskunde 5/6

Im Unterricht des Faches Gesellschaftswissenschaften befassen sich die Schülerinnen und Schüler mit vielfältigen Formen gesellschaftlichen Zusammenlebens von Menschen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sowie in verschiedenen Räumen der Erde.

In der Auseinandersetzung mit ausgewählten Inhalten beschäftigen sie sich mit Phänomenen der Geschichte, der Politik und der Geografie. Dabei wird die Entwicklung eines Geschichts- und politisch-demokratischen Bewusstseins sowie ein Verständnis über Zusammenhänge im Raum befördert.

Insofern führt das Fach Gesellschaftswissenschaften in die Perspektiven der drei in der Sekundarstufe weiterführenden Fächer Geschichte, Politische Bildung und Geografie ein und

die Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich fachspezifische Zugangs-, Denk- und Arbeitsweisen.

 

Sachunterricht

Im Sachunterricht setzen sich Schülerinnen und Schüler in den Jahrgangsstufen 1 bis 4 mit ihrer natürlichen, kulturellen, sozialen und technisch gestalteten sowie historisch geprägten Umwelt auseinander. Sie erschließen sich bekannte und neue Erfahrungsräume und lernen Zugänge zu sich selbst, zu anderen und zur Sache kennen. Dabei knüpfen sie an eigene Einsichten, Interessen und Fähigkeiten, vor- und außerschulische Erfahrungen und Kenntnisse an und erwerben neues Wissen über die Welt sowie vielfältige Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Umgang mit der Einen Welt.

Die Schülerinnen und Schüler werden im Sachunterricht befähigt, gemeinsam mit anderen Fragestellungen zu Phänomenen zu entwickeln und zu bearbeiten. Hierzu gehören Fragen nach

– Objekten und Subjekten

Was/Wer ist das? Wer und wie bin ich?

– Begründungen und Zusammenhängen

Warum ist das so? Womit hängt das zusammen?

– Prozessen

Wie und warum ist es so geworden? Wie funktioniert das?

–Gegenwarts- und Zukunftsbedeutungen

Wie gehen wir damit um? Was wird daraus?

Durch vielgestaltige Lehr- und Lernformen können Schülerinnen und Schüler zunehmend eigenständig und kompetent entdeckend und forschend sowie weltoffen lernen. Ausgangspunkt des Lehrens und Lernens ist, soweit möglich, das Konkrete und die Realbegegnung, im und auch außerhalb des Klassenraums.

 

Kunst

Im Kunstunterricht werden Schülerinnen und Schüler befähigt, ihre schöpferischen Potentiale wahrzunehmen, wertzuschätzen, einzusetzen und weiterzuentwickeln.

Schülerinnen und Schüler werden dabei über verstehendes Wahrnehmen und gestaltendes Handeln in ihrer individuellen künstlerischen Entwicklung unterstützt und gefördert.

Ästhetische und künstlerische Handlungskompetenz ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, Selbstwirksamkeit zu erfahren und sich mitgestaltend in die Gesellschaft einzubringen.

 

Musik

Überall, wo es Menschen gibt, gibt es Musik. Musik zu hören und selbst Musik zu machen sind unverzichtbare Grundbedürfnisse von Menschen. Diesen Bedürfnissen einen sicheren Ort zu geben, sie zu stärken und zu entwickeln, ist die übergeordnete Aufgabe des Musikunterrichts in der Schule.

Im Unterschied zu anderen musikalischen Lernangeboten erreicht der Musikunterricht in der Schule alle Kinder und Jugendlichen und gibt ihnen die Möglichkeit, an Musikkultur selbstbestimmt und aktiv teilzunehmen. Er ermöglicht die Aneignung von fachlichem Orientierungswissen und öffnet Erfahrungsräume, in denen sich Schülerinnen und Schüler vielseitig handelnd, fühlend und denkend mit Musik auseinandersetzen. Dabei kommen sie in Berührung mit einer Vielfalt von Musik aus unterschiedlichen kulturellen, geschichtlichen, stilistischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen: Europäische Kunstmusik verschiedener Epochen bis in die Gegenwart, populäre Musik unterschiedlicher Genres und Musiken der Welt werden gleichermaßen in den Unterricht einbezogen.

Die Beschäftigung mit Musik bedeutet eine Bereicherung des eigenen Lebens.

 

Sport

Die Bedeutung des Sportunterrichts innerhalb der schulischen Fächer und Lernbereiche resultiert aus seiner Ausrichtung auf Sport und Bewegung. Damit leistet Sportunterricht einen nicht austauschbaren Beitrag zur ganzheitlichen Bildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler. Er knüpft an ihre individuellen Erfahrungen und Voraussetzungen an und eröffnet ihnen neue Perspektiven und Handlungsräume. Insbesondere fördert der Sportunterricht die körperliche und motorische sowie - damit eng verknüpft - die psychische und soziale Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Da Sport und Bewegung überwiegend in sozialen Kontexten stattfindet, bietet er im Fächerkanon ein besonders ergiebiges Feld für soziale Lernprozesse.

 

Schwerpunktunterricht

In den 5. und 6. Klassen können sich die Schülerinnen und Schüler aus dem Angebot für ein Jahr Unterricht mit einem bestimmten Schwerpunkt auswählen. Der Unterricht findet einstündig in der Woche statt.

Evangelische Religion

Kann freiwillig zusätzlich belegt werden.

Katholische Religion

Kann freiwillig zusätzlich belegt werden.